Donnerstag, 21. Mai 2015

Verstrickte Dienstagsfrage 21/2015

Das Wollschaf fragt:

Strickschrift oder das Muster reihenweise in Worten beschrieben – was ist Dir lieber und warum?
Gibt es ggf. bestimmte Arten von Strickschriften, die Du bevorzugst?
Was machst Du, wenn Dein Wunschmodell keine Strickschrift bzw. keine Beschreibung in Worten hat? Durchkämpfen, umändern oder ganz verzichten?

Die Amsel antwortet:

Mir sind Schriften lieber, ich kann mich besser orientieren und verliere nicht so schnell den Überblick. Bei einfacheren Sachen strick ich aber auch gern nach Beschreibung.
Ich bevorzuge Strickschiften, wo nicht zuviel linke Maschen drin sind. 
Die flutschen mir nämlich nicht so von der Nadel wie rechte. Nicht, das ich sie nicht kann. Aber ich kann rechts eher stricken ohne hin zu schauen ^^
 Gibt es keine Anleitung, lass ich es. Einfache Sachen strick ich auch mal ohne, nach Gefühl.
Oft guck ich einfach ins Strickmuster-Buch und denk mir selbst was aus.
Aber eine Jacke im Lochmuster über einen 20Reihen-Rapport OHNE Anleitung? Och nöö.. Stricken soll entspannen und nicht anstrengen :-)

Vielen Dank für eure lieben Kommentare zum letzten Post und morgen einen schönen Start ins lange Wochenende wünscht

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, das ihr euch die Zeit nehmt, ein paar Zeilen zu schreiben..:-)